<

>


checkpoint west, ost und gac - flughafen wien

Die Flughafen Wien AG hat ein Auslobungsverfahren gestartet für den Neubau drei neuer Checkpoints, die Kontrollverbindungen zwischen Airside und Landside. Im Rahmen dieses Verfahrens erhielt das GP-Team Flughafensicherheit (airside - syntax architektur - kmp) den dritten Rang.

Die Architektur spiegelt den industriellen Charakter der Flughafengebäude der näheren Umgebung wider. Alle Neubauten - GENO, IBNO, ACC, HCW und auch die Sockelzone „SKYLINK“ – sind durch das Material „Beton“ geprägt, das sich auch im Konzept der Checkpoints wiederfindet. Beton bietet optimalen Anfahrschutz und Sicherheit, ist robust und wirtschaftlich, da keine zusätzliche Verkleidungen notwendig sind.
Die Zweckbauten sind durch ihre Ausprägung als Kontrollpunkte sofort erkennbar, stellen eine hohe Qualität für die Arbeitsplätze sicher und werden den hohen Sicherheitsanforderungen gerecht. Besonderes Augenmerk wurde auf den Windschutz gelegt. Der Freiraum unter dem Dach wird durch die Kontrollhäuschen die nach oben mit Glaswänden an das Dach anschließen zusätzlich unterteilt, weiters ist das Dach mit der Betonwand direkt verbunden, dadurch sollen die Zugerscheinungen minimiert werden.
Große Verglasungen und die Anordnung der Tragstruktur erlauben ungestörte Blickbeziehungen zu allen sicherheitsrelevanten Bereichen.


projektgalerie

+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+